Artemisia Gentileschi – die 1611 im Alter von 17 Jahren von einer Arbeitskollegin ihres Vaters vergewaltigt wurde – könnte in dieser Darstellung der Magdalena ihre eigene innere Befindlichkeit zum Ausdruck gebracht haben. Sie hat eine stilisierte Nase, ein rundes Gesicht und gerötete Augen, die vom Weinen supermüde sind. Ihre Pose des Aufgebens legitimiert ihr Loslassen von Rang oder Anstand zugunsten des Leidens unter dem Verlust Christi, und ihr Gesicht versucht, Trost in ihrer schwachen Hand zu finden.

An der Seite befindet sich ein Parfümflakon, der charakteristisch für die heilige Maria von Bethanien ist; Seine Bedeutung wird fälschlicherweise mit Magdalena für die Fußsalbung Jesu Christi in Verbindung gebracht.

Guillermo Tovar de Teresa, ein Forscher, sah die Falte zwischen Achselhöhle und Arm der Protagonistin als Anspielung auf Geschlechtsverkehr. Das großartige Stück befindet sich jetzt im Soumaya-Museum in Mexiko-Stadt, und es hat eine Ähnlichkeit mit der „Reuigen Magdalena“, die sich jetzt in der Schatzkammer der Kathedrale von Sevilla in Spanien befindet.

Eine Röntgenuntersuchung ergab, dass der Stoff auf den Schultern des Heiligen in der Version der Kathedrale von Sevilla etwas breiter ist; es wurde möglicherweise später hinzugefügt, um mit den Kanonen der katholischen Kirche übereinzustimmen. Das Röntgenbild zeigte auch, dass die Gesichter etwas anders sind. Im Wesentlichen gibt es Korrekturen in den Pinselstrichen in der Version der Kathedrale von Sevilla, und die Version in Mexiko-Stadt ist im Vergleich zu Cleopatra und Judith Slaying Holofernes eine Selbstmalerei.

Alles in allem sind beide Stücke, Mary Magdalene as Melancholy und Penitent Magdalene, gute Beispiele für die barocke Hell-Dunkel-Technik, die an Caravaggio erinnert. Die Malerin entwickelte ihre hervorragenden künstlerischen Fähigkeiten mit Hilfe ihres talentierten Vaters Orazio, der von Caravaggio beeinflusst wurde. Ihre barocken Arbeiten gehörten zu den dynamischsten und dramatischsten ihrer Generation.

So wurde sie bekannt für ihren Realismus, ihren meisterhaften Einsatz von Hell-Dunkel und auch dafür, Frauen und ihre unglaublichen Geschichten in den Mittelpunkt ihrer Bilder zu stellen. Andere beliebte Werke dieses italienischen Malers sind Selbstporträt als Allegorie der Malerei, Judith und Holofernes und Susanna und die Ältesten.