Die Barockkunst ist eine Technik, die das Drama in der Literatur durch die Verwendung von hellen Farben und die Einbeziehung von Schatten in die Malerei vergrößert. Artemisia Gentileschi war eine Malerin, die für ihren Beitrag zur Welt der Kunst nicht geschätzt oder anerkannt wurde.

Das Gemälde zeigt die heilige Katharina von Alexandria, die eine christliche Märtyrerin war. Ihr Einfluss auf das Christentum war so bedeutend, dass sie gegen mehrere der besten Philosophen Roms antreten konnte, die ihr Wissen und ihren Glauben an das Christentum in Frage stellten und diese Debatte gewannen. Das Bild der Heiligen Katharina von Alexandria blickt den Betrachter direkt an. Dies zeigt, dass sie ihr Martyrium auch mit Stolz und Zuversicht trägt.

Die heilige Katharina war beim Aufstieg des Christentums in ganz Rom und im größeren Teil Italiens sehr beliebt. Der Sieg in dieser großen Debatte machte auch den Beginn einer großen Bewegung äußerst entscheidend. Artemisia verwendete kräftige Farben, um das Selbstbewusstsein ihrer markanten Augen hervorzuheben. Die Welle dieses Porträts führte über Jahrhunderte zur Herstellung solcher Selbstporträts.

Artemisia Gentileschi nutzte ihr Geschlecht, um ihr Kunstwissen zu demonstrieren. Zur Zeit des Gemäldes waren Malerinnen in der Gesellschaft nicht angesehen, und dies war ein massiver Durchbruch für Künstlerinnen von damals bis heute.

Das Porträt der Hl. Katharina zeigt eine Frau an der Macht, die nicht traurig darüber ist, dass eine Frau keine Position in der Gesellschaft einnehmen sollte. Die Malerin Artemisia und die Muse St. Catherine waren zu Beginn einer neuen Ära weiblicher Ermächtigung von entscheidender Bedeutung.

Artemisia achtete darauf, die heilige Katharina zu verdecken, um das Bild für alle Zuschauer anständig zu machen. Die Arbeit der Heiligen Katharina hat sie berühmt gemacht und nicht ihr Körper.

Artemisia ließ die heilige Katharina einen Federstift halten, der ihre Arbeit beim Schreiben von Gesetzen in Rom zeigte. Ihr Können in der barocken Ölmalerei erweckte das Porträt auf einzigartige Weise zum Leben.

Sie verwendete Schatten, um die Gesichtszüge der heiligen Katharina lebhaft hervorzuheben. Später wurde Artemisia von Prinz Charles I für ihre Beiträge zur Welt der Kunst anerkannt. Das Gemälde ist derzeit in Italien ausgestellt und wurde von vielen anderen Künstlern auf der ganzen Welt nachgebildet, weil es den Weg für andere Künstlerinnen geebnet hat.