Die Renaissancezeit war voll von vielseitigen Künstlern, die ihre kreativen Fähigkeiten in einer Vielzahl unterschiedlicher Medien einsetzten. Die Architektur war dabei eine beliebte Wahl, mit einem stetigen Strom von Arbeiten, die beim Aufbau einer Reihe von Großstädten in den Kirchenstaaten Italiens zur Verfügung standen. Viele dieser architektonischen Pläne wurden nie umgesetzt, viele Projekte wurden aufgrund finanzieller Probleme oder einfach aufgrund veränderter Vorlieben aufgelöst.

Berühmte Künstlernamen aus der Renaissance wurden manchmal auch gegeneinander ausgespielt, wobei nur die Siegerentwürfe in die Praxis umgesetzt wurden. Sogar die großen Michelangelo und Leonardo da Vinci produzierten architektonische Arbeiten, die im Laufe ihrer Karriere gegenüber anderen verloren gingen, normalerweise weil ihr technisches Wissen dünner über viele Kunstformen verteilt war, anstatt spezifische Spezialisten für Architektur zu sein.

Giotto, der als Capomaestro nominiert wurde, konnte sowohl die Rolle des Designers als auch des Mäzens spielen. Während er sicherstellte, dass er seine eigene Arbeit genehmigen konnte, kam diese Position zu spät in seinem Leben, um in diesem Medium die Wirkung zu erzielen, die er sich gewünscht hätte. Als solcher gilt er nach wie vor überwiegend als Maler. Die Architektur entwickelte sich während des 14. bis 17. Jahrhunderts erheblich, indem sie das, was zuvor in der Gotik passiert war, aufgriff und einige Elemente des antiken Stils wieder aufleben ließ. Florenz sollte sich, insbesondere dank der Bemühungen von Filippo Brunelleschi, als zentraler Punkt erweisen, von dem aus später Einfluss in ganz Europa zu spüren war.

Daher unterstreicht die Beteiligung Giottos am Duomo und dem dazugehörigen Campanile, was für ein außergewöhnlicher Architekt er war. Die Architektur der Renaissance führte zu einer klareren Planung von Perspektive und Design und kombinierte Elemente griechischer und römischer Merkmale mit einer konsistenteren Planungsmethode als bei mittelalterlichen Gebäuden. Das Ergebnis wären ästhetisch ansprechende Strukturen, die auch die Zeit überdauern würden.