Berühmte Zitate von Caspar David Friedrich

Alle authentische Kunst wird in einem heiligen Moment konzipiert und in einer gesegneten Stunde genährt; ein innerer Impuls schafft sie, oft ohne dass der Künstler sich dessen bewusst ist.

Ein Gemälde, das sich nicht vom Herzen inspirieren lässt, ist nichts anderes als vergebliches Jonglieren.

Schließe dein körperliches Auge, damit du dein Bild zuerst mit dem Auge des Geistes siehst. Bringe dann ans Licht, was du in der Dunkelheit gesehen hast, damit seine Wirkung zurückwirken kann, von außen nach innen.

Jedes wahre Kunstwerk muss ein bestimmtes Gefühl ausdrücken.

Gott ist überall, im kleinsten Sandkorn.

Ich bin nicht so schwach, mich den Forderungen der Zeit zu beugen, wenn sie meiner Überzeugung widersprechen. Ich spinne einen Kokon um mich; lass andere das gleiche tun. Ich überlasse es der Zeit zu zeigen, was daraus wird: ein brillanter Schmetterling oder eine Made.

Wenn er innen nichts sieht, sollte er aufhören zu malen, was vor ihm ist.

Ich muss allein bleiben, um die Natur vollständig zu betrachten und zu spüren.

Ich muss allein bleiben und wissen, dass ich allein bin, um die Natur in vollem Umfang zu betrachten und zu fühlen; Ich muss mich dem hingeben, was mich umgibt, ich muss mit meinen Wolken und Felsen verschmelzen, um zu sein, was ich bin.

Wie der Fromme betet, ohne ein Wort zu sprechen, und der Allmächtige auf ihn hört, so malt der Künstler mit wahren Gefühlen, und der Empfindsame versteht und erkennt es.

Der Künstler sollte nicht nur malen, was er vor sich sieht, sondern auch, was er in sich sieht. Wenn er aber nichts in sich sieht, dann sollte er auch davon absehen, das zu malen, was er vor sich sieht. Sonst werden seine Bilder wie jene Paravents sein, hinter denen man nur Kranke oder Tote erwartet.

Das Göttliche ist überall, sogar in einem Sandkorn; dort stellte ich es im Schilf dar.

Das Auge und die Fantasie fühlen sich mehr von nebulöser Ferne angezogen als von dem, was nah und deutlich vor uns liegt.

Die Gefühle einer anderen Person sollten uns niemals als Gesetz auferlegt werden.

Der Maler soll nicht nur das malen, was er vor sich hat, sondern auch das, was er in sich sieht. Wenn er innen nichts sieht, sollte er aufhören zu malen, was vor ihm ist.

Die reinen, offenen Gefühle, die wir in unseren Herzen tragen, sind die einzigen wahren Quellen der Kunst.

Was die neueren Landschaftsmaler in der Natur in einem Kreis von hundert Grad sehen, pressen sie unbarmherzig zu einem Blickwinkel von nur fünfundvierzig Grad zusammen. Und außerdem wird das, was in der Natur durch große Räume getrennt ist, auf einen engen Raum komprimiert und überfüllt und übersättigt das Auge, was eine ungünstige und beunruhigende Wirkung auf den Betrachter erzeugt.

Eine in Nebel gehüllte Szene wirkt größer, edler, steigert die Vorstellungskraft des Betrachters und steigert die Erwartung – wie ein verschleiertes Mädchen. Im Allgemeinen werden das Auge und die Vorstellungskraft eher von nebulösen Entfernungen angezogen als von etwas, das für alle vollkommen klar ist.

Warum, frage ich mich oft, wähle ich so oft den Tod, die Vergänglichkeit und das Grab als Motive für meine Bilder? Man muss sich viele Male dem Tod unterwerfen, um eines Tages das ewige Leben zu erlangen.

Du nennst mich Misanthrop, weil ich die Gesellschaft meide. Du irrst; Ich liebe die Gesellschaft. Doch um die Menschen nicht zu hassen, muss ich ihre Gesellschaft meiden.

Zitate über Caspar David Friedrich von Kunsthistorikern und Künstlerkollegen

Wir fordern den Künstler [Friedrich] auf, sich ernsthaft mit der Antike und der Natur zu beschäftigen, wie sie die Alten sahen.

Philipp Otto Runge

Hier ist Kälte, Ungestüm, Sterben und Verzweiflung.

Johann Wolfgang von Goethe

Die Werke Friedrichs unterscheiden sich motivisch stark von denen anderer Landschaftsmaler. Die Luft – obwohl er sie meisterhaft malt – nimmt in den meisten seiner Kompositionen mehr als die Hälfte des Raumes ein. Mittel- und Hintergrund fehlen oft, weil seine Motive sie nicht benötigen. Er malt gerne unergründliche Ebenen. Er ist der Natur bis ins kleinste Detail treu geblieben und beherrscht seine Technik – in seinen Ölgemälden und Sepiazeichnungen – bis zur Perfektion. Seine Landschaften enthalten eine melancholische, geheimnisvoll religiöse Bedeutung. Sie betreffen das Herz mehr als das Auge.

Johanna Schopenhauer

Künstler und Kenner sahen in Friedrichs Kunst nur eine Art Mystiker, weil sie selbst nur nach dem Mystiker Ausschau hielten... ...Sie sahen Friedrichs treues und gewissenhaftes Naturstudium nicht in allem, was er darstellte.

Johann Christian Dahl