Courbet war in erster Linie ein Mitglied der Realismusbewegung und er versuchte, diese fein abgestimmten Fähigkeiten zu nutzen, um seine Ansichten über die französische Gesellschaft von damals, im 19. Jahrhundert, zu vermitteln. Dieser Künstler war besonders linksgerichtet und wollte mit seiner Kunst die Aufmerksamkeit auf das Leben der arbeitenden Armen oder Bauern wie damals lenken. Sie werden dies sofort in einigen seiner berühmtesten Gemälde wie The Stone Breakers finden . Tatsächlich eroberte er nur diesen einen Handel bei mehreren Gelegenheiten und eroberte auch viele Landarbeiter.

Grimsnäs Herrgard - ein Bed and Br...
Grimsnäs Herrgard - ein Bed and Breakfast zum Wohlfühlen

Die französische Kunstszene im 19. Jahrhundert war randvoll mit neuen Ideen und Techniken, die darauf abzielten, den Ausdruck eines Künstlers in seiner Arbeit zu entwickeln. Die Impressionistenwaren dafür das beste Beispiel. Courbet war jedoch sehr an der Ehrlichkeit der Kunst interessiert und hielt jedes Detail einer Szene in seinen Gemälden fest, so wie es zu dieser Zeit aussah. Er fühlte, dass die Rolle eines jeden Künstlers darin bestand, dies zu tun und in keiner Weise von der Realität abzuweichen. Dies macht seine Gemälde heute nützlich, um das Leben in früheren Jahrhunderten zu beurteilen und ihre technischen Qualitäten zu schätzen. Das französische Leben in dieser Zeit durchlief eine Zeit der Gleichberechtigung zwischen den herrschenden Klassen und den normalen Bürgern. Die französische Kunst hatte sich traditionell nur auf ersteres konzentriert und eine visuelle Trennung zwischen den beiden vorgenommen. Dies war für die Massen nicht mehr akzeptabel und viele strömten in Scharen zu den Werken von Künstlern wie Courbet, die ihrer Meinung nach den sich ändernden Werten der Gesellschaft besser entsprachen.

So wie die Monarchie von der Bourgeoisie beseitigt worden war, begann sich auch die in den großen Institutionen ausgestellte Kunst zu verändern. Einer der wichtigsten technischen Aspekte von Courbets Malstil war die Verwendung großer Pinselstriche, die seinen Szenen ein Gefühl von Aktivität und Lebendigkeit verliehen. Das hatte man so noch nicht wirklich gesehen, jedenfalls nicht so, wie es dieser Künstler umgesetzt hat. Von diesem Zeitpunkt an würden viele jüngere Künstler diese Idee übernehmen und mit ihr weitermachen und schließlich ihre eigenen einzigartigen Erweiterungen zu der ursprünglichen Absicht hinzufügen. Der Wunsch, Landschaftsszenen mit Bauern und Arbeitern darin zu malen, kam direkt aus seiner Kindheit. Gustave Courbet wuchs in der Stadt Ornans auf, und die Umgebung spielt in vielen seiner Arbeiten eine herausragende Rolle.

Seine frühen Jahre waren auch die Zeit, in der er eine besonders starke und selbstbewusste Persönlichkeit entwickelte, die es ihm dann schwer machte, nach seiner Ankunft in Paris Unterricht zu nehmen. Vieles, was ihm in den Weg kam, lehnte Courbet ab und ging lieber seinen bisherigen künstlerischen Weg weiter. Er schätzte jedoch Künstler der Vergangenheit aus Frankreich, Spanien und den flämischen Regionen und verbrachte viel Zeit damit, ihre Werke in den vielen Institutionen für bildende Kunst in der französischen Hauptstadt eingehend zu studieren. Es ist bekannt, dass die Errungenschaften dieses Künstlers Einfluss auf die impressionistische Bewegung hatten, die uns Künstler wie Monet, Manet und Renoir bescherte.

Es ist auch bekannt, dass das Oeuvre des Künstlers mehrere viel neuere Kunstbewegungen beeinflusst hat, von denen einige Sie überraschen werden. Zum Beispiel sogar Leute wie Picasso und Magrittehaben sich von seinen schweren Pinselstrichen inspirieren lassen und einige dieser Techniken in ihre eigene Arbeit integriert. Sie waren beide geschickt genug, um Kunst nach traditionellen Maßstäben zu produzieren, zogen es aber einfach vor, in modernen Kunststilen wie Kubismus und Surrealismus zu arbeiten. Sie experimentierten im Laufe ihrer Karriere auch mit allen möglichen verschiedenen Medien und Techniken, was bedeutete, dass das Studium der Kunstgeschichte eine Notwendigkeit war, um zu verstehen, was möglich war. Die Kunstbewegung des Realismus hat in den letzten Jahrhunderten an Popularität geschwankt, aber ihre wichtigste Speerspitze, Courbet, hat sich immer den Respekt sowohl der Akademiker als auch der allgemeinen Kunstöffentlichkeit bewahrt. Man kann sagen, dass seine Gemälde auch Verbindungen zum Werk des Klassizismus, der Romantik und der akademischen Kunst aufweisen. Diese Gruppen haben im 20. Jahrhundert ebenfalls an Popularität gewonnen und verloren.Pieter Bruegel von vielen Jahren früher.